Plötzlich alles Anders

Seit gut 3 Jahren bin ich Rolli-Fahrerin. Seit Dezember 1994 habe ich Multiple Sklerose. Jetzt bin ich also dort gelandet, wo ich nie hin wollte: im Rolli. Ich habe eine ganze Zeit gebraucht, um akzeptieren zu können, dass es wohl so bleiben wird. *seufz*

Als Rolli-Fahrerin stelle ich täglich fest, dass Deutschland noch viel tun muss, um Behinderten-freundlich zu werden. So hält die Straßenbahn am Krefelder Zoo. Aber aussteigen können dort nur Fussis. Die Haltestelle ist mitten auf der Straße. Ich müsste also mit meinem E-Rolli locker-flockig aus der Bahn springen :-(. Oder ich muss zur nächsten Barriere-freien Bahnhaltestelle fahren und dann zurück rollen.

In fast alle Läden kann man nur über Stufen hinein.

Toiletten sind meist im Keller oder in einem anderen Geschoss. Treppen. Wenn man mal keine Treppen hat, ist die Tür so schmal, dass ein Rolli nicht durch kommt.

Die meisten Supermärkte haben hohe Regale. Da hilft nur auf die Hilfsbereitschaft anderer Einkäufer zu bauen.

Gänge zwischen einzelnen Regalreihen oder Kleiderständer sind so schmal, dass man einfach etwas umreißen MUSS!

Bürgersteige sind oft so uneben, dass ich dann auf der Straße fahre. Außerdem – böse Falle – sind sie zur Straße hin geneigt. Aaarrrghhh!

Und, und, und…

Ich könnte die Liste fortsetzen. Doch ich belasse es erst einmal dabei. Wenn ein Fussi das liest/hört, wird ihm vielleicht bewusst, wie viele Sachen er/sie nie wahrgenommen hat.

Ein Beitrag von musikhai

Advertisements

4 thoughts on “Plötzlich alles Anders”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s